Press "Enter" to skip to content

Buchführungs-Regeln für gewerbliche Kleinbetriebe by Professor Dr. W. Kalveram (auth.), Professor Dr. Wilhelm

By Professor Dr. W. Kalveram (auth.), Professor Dr. Wilhelm Kalveram (eds.)

Show description

Read or Download Buchführungs-Regeln für gewerbliche Kleinbetriebe PDF

Best german_14 books

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing: Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen

. Horst Greifeneder, ein erfahrener Experte für Internet-Marketing, vermittelt in einer praktischen Anleitung, wie Suchmaschinen erfolgreich als Marketinginstrument genutzt werden können, wie sich die eigene Online-Präsenz für Suchmaschinen optimieren lässt und wie bezahlte Textanzeigen in Suchmaschinen zum effizienten Werbemittel werden.

Der Forschungskraftunternehmer: Leben und arbeiten als Jungakademiker in der wissenschaftlichen Welt

Thomas Daniel Zabrodsky untersucht, welche Lebensstile Jungakademiker unter den gegenwärtigen Bedingungen an Universitäten ausbilden. Um die durch das Gefüge propagierten Lebensstile und den damit verbundenen gesellschaftlichen Rahmen herauszuarbeiten, führt er eine Diskursanalyse nach Michel Foucault durch.

Grundrechte und Grundfreiheiten im Mehrebenensystem – Konkurrenzen und Interferenzen

Der Band widmet sich in acht Beiträgen den vielfältigen Wechselwirkungen des Schutzes von Grundrechten und Grundfreiheiten im europäischen Mehrebenensystem aus nationalen Verfassungen, Europäischer Menschenrechtskonvention und dem Recht der Europäischen Union. Zu Konkurrenzen und Interferenzen kommt es sowohl innerhalb dieses Mehrebenensystems als auch in seinem Verhältnis zu anderen Staaten und zu internationalen Organisationen wie etwa den Vereinten Nationen.

Additional resources for Buchführungs-Regeln für gewerbliche Kleinbetriebe

Sample text

I I Einheiten z. B. Stück, kg, m, usw. I I Gegenstand Wert je Einheit Gesamtwert Die Erfassung geschieht zunächst nach der M e n g e durch abmessen, abzählen oder wiegen. Dann müssen alle Gegenstände bewertet werden. Die Bewertung der aufgenommenen Vermögensgegenstände erfolgt gewöhnlich nicht am Aufnahmetag selbst, sondern in den folgenden Wochen. Lt. § 39 Handelsgesetzbuch sollen Inventur und Bilanz innerhalb einer Zeit fertiggestellt werden, die einem ordnungsmäßigen Geschäftsgang entspricht.

Nr. I I Einheiten z. B. Stück, kg, m, usw. I I Gegenstand Wert je Einheit Gesamtwert Die Erfassung geschieht zunächst nach der M e n g e durch abmessen, abzählen oder wiegen. Dann müssen alle Gegenstände bewertet werden. Die Bewertung der aufgenommenen Vermögensgegenstände erfolgt gewöhnlich nicht am Aufnahmetag selbst, sondern in den folgenden Wochen. Lt. § 39 Handelsgesetzbuch sollen Inventur und Bilanz innerhalb einer Zeit fertiggestellt werden, die einem ordnungsmäßigen Geschäftsgang entspricht.

7. - daher Ab schreibun nur 1/2 (,:) c~ IV. Kontenverzeichnis für gewerbliche Kleinbetriebe Kasse Postscheck bzw. Bank oder Sparkasse Postscheck Bank A Bank B Sparkasse Besitzwechsel Forderungen Forderungen an Kunden Langfristige Forderungen Sonstige Forderungen Anzahlungen an andere Unternehmen (Gegebene Anzahlungen) Verbindlichkeiten Lieferantenschulden Langfristige Verbindlichkeiten Sonstige Verbindlichkeiten Anzahlungen von Kunden (Empfangene Anzahlungen) Schuldwechsel Wertpapiere Privatkonto Grundstücke und Gebäude Unbebaute Grundstücke Bebaute Grundstücke und Gebäude Betriebsfremde Grundstücke und Gebäude Maschinen, Werkzeuge, Betriebs- und Geschäftsausstattung Maschinen Werkzeuge Fuhrpark Betriebs- und Geschäftsausstattung Bewertungsfreie Anlagegüter Eigenkapital Rückstellungen Aktive Rechnungsabgrenzung Passive Rechnungsabgrenzung Vorräte Industrie-, Handwerks- und Verkehrsbetriebe: Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Handelswaren Handelsbetriebe: Warenbestandskonto Z J n s e n und Diskont (Aufwendungen und Erträge) Außergewöhnliche und betriebsfremde Aufwendungen und Erträge Abschreibungen Erneuerungskonto über g a n,g s k o n t o Löhne und Gehälter Löhne Gehälter Sonstige Personalkosten Fertigungslöhne Gemeinkostenlöhne Lohnverrechnungskonto Soziale Aufwendungen Gesetzliche soziale Aufwendungen Freiwillige soziale Aufwendungen Sonstiger Betriebsaufwand Instandhaltung und Reparaturen Steuern und Versicherungen Umsatzsteuer Ausgangsfrachten Energie- und Wasserversorgung Miete und Pacht Werkzeugverbrauch Reisekosten und Werbung Brennstoffverbrauch Gebühren und Beiträge Sonstige Kosten Bestände an Halb- und Fertigerzeugnissen Halbfertigerzeugnisse Fertigerzeugnisse Verkaufserlöse Industrie- und Handwerksbetriebe: Verkaufserlöse selbst hergestellter Erzeugnisse Verkaufserlöse von Handelswaren Handelsbetriebe: Warenerlöskonto Verkehrsbetriebe: Erlöse aus Verkehrsleistungen Erlöse aus Nebenbetrieben und sonstigen Leistungen Sonstige Erlöse Aufwands- und Ertragskonto: Grundstücke und Gebäude Sc h 1 u ß b il an z k o n t o Gewinn- und Verlustkonto Eröffnungsbilanzkonto 38 Prof.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 13 votes