Press "Enter" to skip to content

Chemotaxonomie der Pflanzen: Band XIb-1: Leguminosae Teil 2: by Prof. Robert Hegnauer (auth.)

By Prof. Robert Hegnauer (auth.)

Show description

Read or Download Chemotaxonomie der Pflanzen: Band XIb-1: Leguminosae Teil 2: Caesalpinioideae und Mimosoideae PDF

Best nonfiction_11 books

Thermoelectricity in Metallic Conductors

The 1st foreign convention on Thermoelectric homes of metal Conductors used to be held at Michigan kingdom collage on August 10-12, 1977. The convention used to be subsidized and supported by means of the nationwide technological know-how origin, the workplace of Naval examine and the Ford Motor corporation. even though the subject might seem, at the beginning look, quite slender and of constrained curiosity, it affects considerably on a variety of fields of analysis, in every one example supplying a different and fru- ful strategy for securing very important facts that's often tricky to procure by way of different ability.

Rehabilitation of Older People: A handbook for the multidisciplinary team

Attitudes to rehabilitation of older humans, rather in departments focusing on care of the aged, became more and more confident lately. increasingly more execs see the speciality as an important occupation event, and this wishes encouragement if the professions are to be ready for the increasingnumber of older those that would require aid from their individuals.

Additional info for Chemotaxonomie der Pflanzen: Band XIb-1: Leguminosae Teil 2: Caesalpinioideae und Mimosoideae

Example text

Bonducella, Guilandina bonduc und bonducella; auch mit C. crista verwechselt. 4) Synonymie nach WIERSEMA et a!. [5]. 5) Nach [4] auch mit C. jcryabo Maza ist Synonym von C. major; in [2] bei der mit C. major bezeichneten Herkunft auch Pip. 6) Nach [4] ist C. morsei Synonym von C. minax; bei der als C. morsei bezeichneten Herkunft auch OH-Pro. 7) Nach [4] auch als Guilandina nuga bekannt. 8) Nach [4]. 9) In POLHILL-RAVEN in Caesalpinia. 10) Nach LocK = Caesalpinia spicata. 11) Nur diejenigen Aminosiiuren beriicksichtigt, welche auf den Papierchromatogrammen Fleck en erzeugten, welche als , weak", , medium" und , strong" bezeichnet wurden.

Physiologic - VELIKY [3) publizierte eine Arbeit, welche ebenfalls (vgl. dazu Bd. Xla, 277) die weite Verbreitung der Potenz zur Alkaloidbildung durch pflanzliche Zellen demonstriert: Kulturen von Wurzelzellen von Phaseolus vulgaris produzieren die /1-Carbolinbasen Norharman und Harman, wenn ihnen Tryptophan in der Nahrlosung angeboten wird. Wird nur anorganischer Stickstoff angeboten, dann verhalten sich diese Zellkulturen wie die Mutterpflanze und bilden keine Harmanalkaloide. Gkologie von Protoalkaloiden - Betainspeicherung ist eine der Moglichkeiten von Pflanzen zur halophytischen Adaptation.

Soja sind interfertil. Vereinigt man beide Taxa in einer einzigen Art, dann sollte diese nach MANSFELD G. ) S. et Z. emend. Bentham heiBen. Darum wird in den folgenden Ausfiihrungen von G. str. ( = Wildformen der Sojabohne) und G. l. (=Wild- und Kulturformen der Sojabohne) gesprochen. Im Fernen Osten wachst auch G. gracilis Skvortzov, von welcher man annimmt, daB sie hybridogenen Ursprungs (G. soja X G. max) ist [10]. Die in jiingster Zeit stark zugenommene Bedeutung dieser uralten Kulturpflanze der gemaBigten Klimazone beruht auf der Ziichtung zahlreicher neuer Cultivars in der ersten Halfte unseres Jahrhunderts in den USA und in Japan.

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 47 votes